Weiden, BY

Berliner Mauer in Weiden

Standort: Berliner Straße

2 Segmente

 

Der Weidener Abbruchunternehmer Winfried Prem erhielt Anfang 1990 den Auftrag seines Lebens: Abriss und Zerkleinerung von 200 Kilometern Mauer. Auftraggeber: Die Nationale Volksarmee der DDR.

Mit 20 Baggern und einer englischen Schreddermaschine rückte Prem mit seinen Leuten – zum Teil hatte er ehemalige Grenzsoldaten der NVA als Arbeiter angestellt – drei Jahre lang der Mauer rund um Berlin zu Leibe.

Anfänglich verfolgten Kamerateams aus aller Welt die Arbeiten. Staatsoberhäupter, Prominente sogar Prince Charles schüttelten ihm persönlich die Hand und bedankten sich für die Arbeit, die er mit seinen bis zu 70 Leuten leistete. Die NVA verlieh ihm den Titel eines Majors ehrenhalber. Mitte der 1990er Jahre war der Job erledigt. Die geschredderte Mauer, rund 180.000 Tonnen, wurde größtenteils im Straßenbau verwendet – als Unterlage für den heute dichtbefahrenen Berliner Ring.

Als persönliche Erinnerung aber auch als symbolisches Zeichen stiftete Prem seiner oberpfälzischen Heimatgemeinde zwei Mauersegmente, die mit Unterstützung des Vereins Bund der Berliner und Freunde Berlins 2007 in der Berliner Straße in Weiden aufgestellt wurden. Ein weiteres Segment mit einem Graffito von Thierry Noir ziert die Einfahrt zu Prems Grundstück in Muglhof.

Der Bayerische Rundfunk sendete 2015 ein Portrait:


Foto oben und Hintergrund:
© Still aus TV Bericht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.