Chronologie

Die wichtigsten Stationen im Ausverkauf der Berliner Mauer im Überblick:

November/Dezember 1989

  • unmittelbar nach Grenzöffnung erreichen die DDR-Regierung erste Kaufofferten
  • die Grenztruppen der DDR übernehmen das Kommando beim Abbau der Grenzanlagen
  • Mauerspechte machen sich an die Arbeit, die ersten Segmente werden herausgehoben
  • die DDR-Regierung beauftragt den VEB LIMEX mit dem Verkauf verwertbarer Teile
  • die amerikanische Berlin Wall Commemorative Group nimmt Kontakt mit LIMEX auf

Januar 1990

  • erste Segmente der Berliner Mauer werden in die USA gebracht
  • Berlin Wall Commemorative Group übernimmt exklusiv das USA Geschäft von LIMEX
  • zur Verkaufsunterstützung in Deuschland und Europa gründet LIMEX das Westberliner Unternehmen LeLé Berlin Verkaufs- und Wirtschaftswerbung

April 1990

  • erstmalig werden in Berlin drei Mauersegmente versteigert

Mai 1990

  • ein erster Mauerkünstler reicht Klage auf finanzielle Beteiligung am Verkaufserlös ein

Juni 1990

  • in Monte Carlo werden 80 weitere Segmente der Berliner Mauer im Hotel Metropol Palace von LeLé Berlin und der Galerie Park Palace im Auftrag der VEB Limex-Bau Import-Export versteigert

Oktober 1990

  • die DDR ist Geschichte. Das Bundesverteidigungsministerium übernimmt den weiteren Abbau und Verkauf der Grenzanlagen

Dezember 1990

  • die Mauer ist aus dem Stadtbild Berlins nahezu vollständig verschwunden
  • für besondere Zwecke hat sich der Berliner Senat eine größere Reserve an Mauersegmenten zugelegt

Ab 1991

  • bis ca. Mitte/Ende der 1990er Jahre ist das weltweite Interesse an Mauersegmenten ungebrochen
  • in den folgenden Jahren (bis zuletzt 2013 in Paris) werden immer mal wieder ganze oder Teile von Mauersegmenten versteigert
  • Mauersegmente finden sich zeitweilig auch beim online Auktionator ebay
  • von manchen Mauersegmenten verliert sich am neuen Standort die Spur: sie sind verschwunden
  • andere Mauersegmente ziehen im Laufe der Jahre mit ihrem  Eigentumer um (mitunter sogar mehrfach), wieder andere wechseln den Besitzer (aber damit nicht automatisch den Standort)…

Gegenwart

  • Das Interesse an der deutsch/deutschen Geschichte, symbolisiert durch ein Stück der Berliner Mauer, hält an: immer noch werden rund um den Globus neue Gedenkstätten errichtet, bestehende mitunter ausgebaut oder verlegt (und manchmal leider auch wieder abgebaut).

 

Foto:
Mauer nahe Reichstag“ von Superikonoskop – Eigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.