Reston, VA

Berliner Mauer in Reston

Standort: Bundeswehrverwaltungsstelle für die USA u. Kanada

1 Segment aus der Waldemarstraße

 

Die Bundeswehr Verwaltungsstelle in Reston, Virginia, ist für die verwaltungsmäßige und wirtschaftliche Betreuung aller Truppen, Dienststellen und sonstigen Einrichtungen der Bundeswehr in den USA und Kanada verantwortlich. Zur Inbetriebnahme des neuen Gebäudes wurde 1991 ein Mauersegment als dauerhaftes Mahn- und Denkmal vor den Eingang gestellt und ist dort öffentlich zugänglich.

Dieses Segment der Berliner Mauer – hier ebenfalls auf einer Aufnahme von 1987 an seinem Ursprungsort zusehen – stammt aus der Waldemarstraße in Berlin/Kreuzberg. Das Segment wurde nach dem Fall der Mauer von der noch existierenden Deutschen Demokratischen Republik abgebaut. Ziel war es, das Segment, das von dem renommierten französischen Mauerkünstler Thierry Noir bemalt wurde, meistbietend auf dem internationalen Kunstmarkt zu verkaufen.

Der Versuch schlug fehl. 1991 wurde das Segment mit einer Transportmaschine der Bundeswehr über den Atlantik geflogen und vor der Verwaltungsstelle der Bundeswehr in Reston, Virginia aufgestellt.

Hier wird das Mauersegment aus historischer Verantwortung konserviert. Es soll an die Konsequenzen erinnern, die eine zweite Diktatur zur Folge hatte, die auf deutschem Boden im 20. Jahrhundert errichtet wurde. Es soll uns dazu ermahnen, unsere Kraft für Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit einzusetzen. Zugleich ist es ein Symbol für die deutsch-amerikanische Freundschaft und ein Zeichen des Danks. Ein Dank für die unermüdliche Unterstützung der Vereinigten Staaten von Amerika und seiner Streitkräfte bei der Wahrung von Sicherheit und Frieden in Berlin und der Bundesrepublik Deutschland, bei dem Fall der Berliner Mauer und im Rahmen der Wiedervereinigung. (Text: Bundeswehr)

Zum Vergrößern aufs Bild klicken:
[gallery_bank type=“images“ format=“thumbnail“ title=“true“ desc=“false“ responsive=“true“ animation_effect=“fadeIn“ album_title=“false“ album_id=“243″]

Foto oben und Hintergrund:
© Bundeswehr/Walter Froehler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.