London, GB – Migration Museum


Standort: Migration Museum im Lewisham Shopping Center
2 Segmente

Anlässlich des 30. Jahrestag des Mauerfalls stellte das International War Museum in London zwei weitere Segmente in seinen Park und ließ diese von renommierten Künstlern gestalten: von STIK aus Großbritannien und Thierry Noir aus Deutschland.

Im Februar 2020 zogen die Segmente um ins Migration Museum und bleiben dort bis voraussichtlich Ende des Jahres. Auf seiner Website schreibt das Museum dazu:

Die Berliner Mauer stand 28 Jahre lang, sie war eine physische und metaphorische Barriere zwischen Ost- und Westeuropa, eine Trennung zwischen Kulturen und politischen Systemen, die Verkörperung der erzwungenen Trennung eines Volkes. Die Reste der Berliner Mauer sind ein Denkmal für lebendige Geschichte und bis heute relevant für unser Leben.

Die Arbeiten der Künstler STIK und Thierry Noir auf den beiden Segmenten der Berliner Mauer vermitteln eine starke Botschaft darüber, wie wir als Individuen Verbindungen über Grenzen, Mauern und Barrieren hinweg aufrechterhalten können. Mauern können gebaut werden, um Menschen ein- oder auszusperren, aber schließlich werden Mauern durch die Macht des Volkes niedergerissen.

Diese Exponate repräsentieren alles, was wir im Migration Museum tun: Sie bieten Raum für Dialog und Reflexion über Unterschiede hinweg und um herauszufinden, was wir gemein haben. Sie sind Wächter, die unseren Raum „schützen“ und ausnahmslos ein Symbol der Freundschaft für alle.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Nelly Balazs (@monoprixx) am

Foto oben und Hintergrund:
© Nelly Balazs/Instagram

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.