Miyako-jima, J

Berliner Mauer in Ueno

Standort: im Museum von Ueno

2 Segmente

 

Die enge Verbundenheit Miyako-jimas mit Deutschland, der Hauptinsel der Miyako-Inseln, geht auf ein Schiffsunglück im ausgehenden 19. Jahrhundert zurück. Damals zerschellte ein mit Tee beladener deutscher Schoner an den Korallenriffen vor der Küste des japanischen Außenpostens an der Grenze zu Taiwan. Acht Seeleute wurde von den Inselbewohnern gerettet, Kaiser Wilhelm zeigte sich dankbar und ließ einen Gedenkstein errichten.

Im Laufe der Jahre vertieften sich die Beziehungen zu Deutschland, mehr als 100 Jahre entstand dort ein deutsches Kulturdorf. Besondere Sehenswürdigkeiten sind  neben einer originalgetreuen Nachbildung der mittelrheinischen Marksburg und anderer Gebäude zwei Originalsegmente der Berliner Mauer, die für 60.000 Mark von der Limex gekauft wurden.

Zum Vergrößern aufs Bild klicken:

 

 

Foto oben und Hintergrund:
© by Norihiro Kataoka. Licensed under CC BY-SA 2.0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.