Albinea, I

Berliner Mauer in Albinea, Italien

Standort: Renzo Pezzani Grundschule

1 Segment aus der Kreuzberger Adalbertstraße

 

Die Geschichte hinter diesem Mauersegment beginnt im Zweiten Weltkrieg: Der junge Mario Crotti, Hobbyfotograf und -historiker, verstorben in 2010, erlebt in seiner Geburtsstadt Albinea den Krieg aus nächster Nähe, vor allem auch die Überläufer aus deutschen Reihen zur italienischen Resistenza.

Seine akribischen Recherchen und Dokumantationen prägten die Meinung vor Ort und führten schließlich zu einer Gedenkstätte für deutsche, italienische und alliierte Freiheitskämpfer. Seine Leidenschaft führte Crotti später nach Berlin – zunächst in den Westteil, nach dem Mauerfall auch in den Ostteil. Dort verstärkten sich die Kontakte, auch über offizielle Kanäle, die schließlich in einer Partnerschaft zwischen Berlin-Treptow und Albinea gipfelten.

Zum Zeichen der Verbundenheit schenkte der Treptower Stadtrat 1999 Crotti ein Mauersegment, das dieser ein Jahr später in seinem Geburtsort als Mahnmal aufstellen lies. Zu erkennen sind darauf Graffitireste von Christophe Bouchet und Thierry Noir.

Fotooben und Hintergrund:
© Google StreetView

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.