Groß Glienicke, BB

Berliner Mauer in Groß Glienicke

Standort: Gutspark

2 Segmente der Hinterlandmauer an Originalstandort

Die Geschichte Groß Glienickes geht bis ins frühe 13. Jahrhundert zurück. Vom 16. bis ins 18. Jahrhundert residierte hier die märkische Adelsfamilie von Ribbeck. Das Rittergut wurde vor dem Zweiten Weltkrieg aufgegeben. Nach 1945 wurde die Gemeinde administrativ geteilt: Der Westteil fiel unter sowjetische Besatzung, der östliche an Berlin angrenzende Teil unter britische. Mittendurch verlief die Mauer.
Die Teilung wurde nach der Wende beibehalten: Der westliche Teil gehört nun zu Brandenburg, der östliche zu Berlin.

Die beiden Segmente aus der Hinterlandmauer im Gutspark stehen unverändert an der Stelle, an der sie errichtet wurden.

Zum Vergrößern aufs Bild klicken:

 

Foto oben und Hintergrund:
Groß-Glienicke Mauerrest in Gutspark“ by AssenmacherOwn work. Licensed under CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.